Aktueller Beitrag
Setouchi in Japan: Die 9 schönsten Orte, um die Kirschblüte zu erleben

DIE GANZE WELT DES REISENS. IHR VERTRAUEN IST UNSER ANSPORN.

Setouchi in Japan: Die 9 schönsten Orte, um die Kirschblüte zu erleben

  • Fast 7.000 Inseln bilden das Land Japan. Zwischen drei der größten – Honshū, Kyūshū und Shikoku – liegt das Seto-Binnenmeer. Zusammen mit den malerischen Küsten, die es umgeben, stellt es die Region Setouchi dar. Sie besteht aus sieben Präfekturen. Allesamt sind eine Reise wert, denn außer schönen Landschaften gibt es hier jede Menge Kunst, Kultur, Geschichte und wunderbare Köstlichkeiten zu entdecken. Die attraktivste Zeit dafür liegt je nach Gegend zwischen Februar und Mai, wenn fast überall die Kirschen blühen.
Luxusreisen Japan. Seto-Binnenmeer

Mit regelrechten Blütenwolken setzen unzählige Obstbäume dem ganzen Land die rosarote Brille auf. Allein mehr als 700 Sorten Kirschen sind bekannt. Für die Japaner, denen die Verehrung der Natur im Blute liegt, gilt die Saison der Blüte geradezu als Festival. O-Hanami, so sein Name, wird auf vielfältige Weise zelebriert. Zu den beliebtesten Aktivitäten zwischen all der Pracht gehören Wanderungen und Spaziergänge, Picknicks sowie Fotoshootings. In Setouchi, wo die Blütezeit der Kirschen meistens Ende März beginnt, lässt sich das Schauspiel mancherorts besonders eindrucksvoll genießen. Zu den besten Plätzen zählen folgende:

  1. Der Tokiwa-Park (Präfektur Yamaguchi)
    Dieser Park in der Stadt Ube ist berühmt für seine Schwarzen Schwäne und großen Weißen Pelikane sowie für 3.500 Kirschbäume, die ihn im Frühling in ein wahres Blütenparadies verwandeln. Erst kürzlich wurde die Anlage zu einem der besten Kirschblüten-Spots in ganz Japan gewählt. Vor allem für Familien ist sie ein populäres Ausflugsziel. Denn hier gibt es sowohl einen Zoo als auch einen Freizeitpark mit vielen Attraktionen. Berühmt ist der Tokiwa-Park auch als Ort der Kunst. Alle zwei Jahre findet hier die UBE Biennale statt. Sie ist der älteste internationale Skulpturenwettbewerb der Welt. Rund 100 freistehende Objekte, darunter preisgekrönten Arbeiten des Wettbewerbs, sind jederzeit im Park zu sehen.
    Setouchi Tokiwa Park


  2. Der Kozan-Park (Präfektur Yamaguchi)
    Zentrum und Blickfang dieser wunderbaren Oase inmitten der Stadt Yamaguchi die Pagode Ruriko-ji, die landesweit zu den eindrucksvollsten ihrer Art gehört. Das 31 Meter hohe, fünfstöckige Bauwerk wurde 1442 errichtet. Sehenswürdigkeiten in der Nähe sind das Teehaus Rosan-do aus dem 19. Jahrhundert und der zauberhafte Garten des Vollmonds. Zu den pflanzlichen Bewohnern des Kozan-Parks zählen neben Pflaumenbäumen, Azaleen und Hortensien auch viele Kirschbäume. Während ihrer Blüte inszenieren sie zusammen mit Ruriko-ji, den sie malerisch umsäumen, einen echten Augenschmaus, der Romantiker und Fotografen aus der ganzen Welt anlockt. Im Dunkeln wirkungsvoll illuminiert, kann man die frühlingshafte Pracht sogar nachts genießen.Luxusreisen Japan


  3. Der Tokusa-Hachimangu-Schrein (Präfektur Yamaguchi)
    Der Sinto-Schrein Tokusa Hachimangu in der Stadt Atotokusanaka ist berühmt für seine Trauerkirschen. Auf beiden Seiten des Weges, der an das Heiligtum heranführt, reihen sich die Bäume aneinander. Im Frühling von Millionen Blüten schwer und förmlich aufgeplustert, bilden ihre Kronen einen lichten Tunnel, der den Gang zum Schrein zu einem ganz besonderen Erlebnis macht. Zum Höhepunkt der Blühsaison wird das Kirschblütenfest O-Hanami gefeiert.Setouchi Tokusa Hachimangu Schrein


  4. Die Kintai-Brücke (Präfektur Yamaguchi)
    Japanisch heißt sie Kintai-kyō, wörtlich übersetzt „Brokatschärpen-Brücke“. Das knapp 200 Meter lange, 1673 vollendete Bauwerk mit den fünf charakteristischen Holzbögen ist nicht nur eine der bekanntesten Brücken des Landes, sondern zugleich einer seiner symbolträchtigsten Orte. Es führt über den Fluss Nishiki und verbindet den Kikkō-Park von Iwakuni mit dessen Altstadt, zu der auch eine Burg gehört. Die 130.000 Einwohner zählende Kommune liegt etwa 45 km südwestlich von Hiroshima. Im Frühling wird die Kintai-Brücke mit zahlreichen Kirschbäumen geschmückt. Erblühen sie, bietet das ohnehin faszinierende Konstrukt einen atemberaubend schönen Anblick – und zwar sowohl am Tag als auch in der Nacht, wenn es beleuchtet wird.Setouchi Kintaikyo Bridge


  5. Die Insel Miyajima (Präfektur Hiroshima)
    Auf halber Strecke von Iwakuni nach Hiroshima liegt Miyajima (Schrein-Insel) in der Hiroshima-Bucht des Seto-Binnenmeeres. Das im Wasser „schwebende“ Tor seines berühmten Schreins zählt zu den häufigsten Fotomotiven Japans. Eigentlicher Name des heiligen Eilands ist Itsuku shima – Insel der Strenge. Doch die Atmosphäre, die hier herrscht, scheint eher ungezwungen, insbesondere für Tiere. Da Hirsche in der Shinto-Religion als Götterboten gelten und demzufolge heilig sind, dürfen sie sich frei bewegen, was sie zur Verwunderung und Freude der Besucher gerne tun. Auch Affen, und zwar Japan-Makaken, genießen viele Rechte. Die meisten trifft man an der Endstation der Seilbahn, mit der man auf den 535 Meter hohen Misen gelangt. Der komplett von Wald bedeckte Berg hat zweimal jährlich Hochsaison: im bunten Herbst zur Ahornfärbung und im Frühling, wenn die Kirschen blühen und seine Hänge ganz in ihren zarten Tönen schwelgen.


  6. Der Berg Shiude (Präfektur Kagawa)
    Auf ein rosa Blütenmeer aus 1.000 Kirschbaumkronen, vom strahlend blauen Seto-Binnenmeer und dessen vielen Inseln sowie der Großen Seto-Brücke (Seto-Ōhashi) eingerahmt, schaut man im Frühling von der Aussichtsplattform des 352 Meter Berges Shiude auf der Halbinsel Shōnai. Wer im frühen Sommer hier ist, wird Augenzeuge eines weiteren Naturschauspiels. Dann nämlich blühen die Hortensien und schmücken abermals das Panorama mit einer zauberhaften Farbenpracht.Luxusreisen Japan. Seto-Binnenmeer


  7. Der Strand Chichibugahama (Präfektur Kagawa)
    Ein Sonnenuntergang, kein Wind und Ebbe, ein, zwei Menschen, Tiere oder Gegenstände sind die ideale Rezeptur für das perfekte Chichibugahama-Foto. Der dank Instagram inzwischen weltberühmte Strand der Stadt Mitoyo profitiert von seinen stillen Wassern, die nach der Flut noch lange stehenbleiben und mit dem rechten Licht ganz wunderbare Spiegelbilder zaubern – und zwar sowohl vom blauen Tages- oder feuerroten Abendhimmel als auch von lebenden und sonstigen Objekten. Das Sahnehäubchen einer Fotosession sind auch hier blühende Kirschbäume. Je nach Zeit und Standort krönen ihre blütenschweren Zweige den Blick zum Strand – ob mit roter Sonne oder blauem Himmel, ob für Instagram & Co. oder einfach nur zum Träumen und Erinnern. Verbinden lässt sich der Romantik-Ausflug nach Mitoyo wunderbar mit einem kulinarischen Erlebnis. Im so genannten Udon-Haus kann man die legendären dicken Nudeln nicht nur probieren, sondern auch ihre Herstellung und Zubereitung lernen.


  8. Der Ritsurin-Park (Präfektur Kagawa)
    Mit einer Fläche von fast 75 Hektar ist der Park, der wörtlich übersetzt „Kastanienwäldchen“ heißt, der größte Landschaftsgarten Japans. Die 1875 gegründete Anlage befindet sich am Rande Takamatsus, einer Hafen- und Unistadt im Norden von Shikoku, der kleinsten der vier Hauptinseln von Japan. Obwohl die Blütezeit der 350 Kirschbäume als Jahreshighlight gilt, blüht dem Besucher dieses Parks beinahe jeden Monat etwas: im Februar beispielsweise die Kamelien, im März die Pflaumen. Im Juni ist Showtime für die 3.000 Schwertlilien, im Juli und August für unzählige Lotusblumen.


  9. Die Burg Okayama (Präfektur Okayama)
    Dort, wo sich der Fluss Asahi ins Seto-Binnenmeer ergießt, liegt Okayama, Hafenstadt und Sitz der gleichnamigen Präfektur. Prominente Sehenswürdigkeit ist seine Burg. Deren Baugeschichte geht zurück ins 14. Jahrhundert. Ihren Spitznamen „Das Krähenschloss“ verdankt sie der dunklen Färbung. Das edle Grau bildet einen hervorragenden Kontrast zu den prächtig leuchtenden Blüten der Kirschbäume, die von Ende März bis Mitte April jeden Burgbesuch zu einem Fest der Farben werden lassen.Die Burg Okayama (Präfektur Okayama)

Sie sind auf der Suche nach einer unvergesslichen Reise nach Japan? Dann stöbern Sie doch durch unser Angebot oder rufen Sie uns an: 49 (0) 89 / 9 10 74 84

Hotel-Empfehlungen

Präfektur Hyogo:
Gosho-Bessho in Arima Onasen
Kobe Kitano Hotel in Kobe (www.kobe-kitanohotel.co.jp/en/)
Kobe Meriken Park Oriental Hotel in Kobe (www.kobe-orientalhotel.co.jp/english/)

Präfektur Hiroshima:
Bella Vista in Onomichi (www.bella-vista.jp/en/)
Sekitei in Miyajima (www.sekitei.to/en/)

Präfektur Yamaguchi:
Nagato Otozure in Nagato (https://otozure.jp/)

Präfektur Tokushima:
Hotel Ridge in Naruto (www.ryokancollection.com/ryokan/hotelridge/)

Präfektur Kagawa:
Benesse Art Site Naoshima auf der Insel Naoshima (http://benesse-artsite.jp/en/stay/benessehouse/beach.html)
Umioto Mari auf der Insel Shodoshima (https://uminoshijima.com/)

Präfektur Ehirne:
Aonagi in Matsuyama (www.setouchi-aonagi.com/en/)
atelier O-HUIS in Seiyo(https://o-huis.com/)
Tobe Auberge Resort in Tobe (www.tobe-resort.com/)

Allgemeine Reiseinformationen: https://setouchitourism.or.jp/en/, https://setouchitrip.com/de/


© 2022 ARABELLA REISEN UND TOURISTIK GMBH

Buchung fortsetzen